App benten

Systeme mit Spracheingabe sind eines der wichtigsten technologischen Hilfsmittel unserer Zeit. Die meisten von uns machen täglich davon Gebrauch – entweder über das Smartphone, Endgeräte wie Amazon Alexa, Smart Home Devices oder im Auto. Das Anwendungsspektrum ist nahezu grenzenlos.

  • Inhalte in standard Sprache Standardsprache
  • Inhalte in Gebärdensprache Gebärdensprache
  • Inhalte in leichter Sprache leichte Sprache

App benten

Projektname: benten
Laufzeit: 
Gefördert durch:
Projektpartner: DFKI, Humboldt-Universität zu Berlin
Status: beantragt
Kontakt: Patrick Lohmeier (lohmeier@kopfhandundfuss.de)

Das Sprachmuster von Millionen Menschen in Deutschland entspricht nicht der Norm. Sie können Spracheingabesysteme nicht oder nur eingeschränkt nutzen. 

“Alexa, spiele Mozart!”

Systeme mit Spracheingabe sind eines der wichtigsten technologischen Hilfsmittel unserer Zeit. Die meisten von uns machen täglich davon Gebrauch – entweder über das Smartphone, Endgeräte wie Amazon Alexa, Smart Home Devices oder im Auto. Das Anwendungsspektrum ist nahezu grenzenlos.

Aber: Menschen, deren Sprechmuster und Sprachklang nicht der Norm entsprechen, können Spracheingabesysteme nicht oder nur eingeschränkt nutzen, denn KI-basierte Spracheingabesysteme sind noch nicht ausreichend fehlertolerant.

Aktuell bemühen wir uns um Fördergelder für die von uns konzipierte App benten, welche Menschen mit  abweichenden Sprechmustern ermöglichen wird, an dieser technisch wie gesellschaftlich revolutionären Entwicklung teilzunehmen. Dazu gehören Menschen mit folgenden Störungsbildern:

  • Sprechstörungen (Dysarthrien) und Stimmstörungen
  • Redeflussstörungen (Stottern)
  • Sprachstörungen (Aphasien)

benten verhilft diesen Menschen wortwörtlich zu einer Stimme. In Zusammenarbeit mit dem Technologiepartner Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), der Humboldt-Universität zu Berlin unter Leitung von Prof. Dr. Michael Wahl, und 40 betroffenen Expert*innen entsteht eine App, die Personen mit abweichendem Sprechmuster die uneingeschränkte Nutzung von Spracheingabesystemen ermöglicht.

Die Pionierleistung: benten ist eine vollständig inklusive App. Oberfläche und Bedienung sind für Personen jeglicher Ausgangslage spielerisch erlernbar und handhabbar, also beispielsweise auch für blinde Menschen, Personen mit einer Lernbehinderung, ohne Arme oder ohne Lesekompetenz.

Weitere Informationen finden Sie in unserem ausführlichen Konzept (PDF).

Sie haben Interesse, bei der Entwicklung von benten als Expert*in dabei zu sein?1 Sie wollen Teil des benten-Netzwerkes werden? Sie haben Fragen und Anmerkungen?

Dann freuen wir uns über eine E-mail an trzecinski@kopfhandundfuss.de (Projektinitiatorin Stefanie Trzecinski) oder über einen Anruf unter +49 30 83 21 66 40.

1Bitte beachten Sie, dass für die Mitwirkung als Expert*in die regelmäßige Teilnahme an Veranstaltungen im TUECHTIG – Raum für Inklusion in Berlin notwendig ist. Sie erhalten eine Aufwandsentschädigung. Reisekosten können leider nicht erstattet werden

App benten

Projektname: benten
Laufzeit: 
Gefördert durch: 
Projektpartner: DFKI, Humboldt-Universität zu Berlin
Status: beantragt
Kontakt: Patrick Lohmeier (lohmeier@kopfhandundfuss.de)

App benten

Projektname: benten
Laufzeit:
Gefördert durch: 
Projektpartner: DFKI, Humboldt-Universität zu Berlin
Status: beantragt
Kontakt: Patrick Lohmeier (lohmeier@kopfhandundfuss.de)

Das Sprach-Muster von Millionen Menschen in Deutschland ist nicht normal.

Das heißt: Es weicht von der Sprache der meisten Menschen ab.

Diese Menschen können Sprach-Eingabe-Systeme nicht nutzen.

Oder: Diese Menschen können Sprach-Eingabe-Systeme nicht richtig nutzen.

Sprach-Eingabe-System:      Man sagt etwas zu einem Computer.

                                                  Der Computer merkt das er angesprochen wird.

                                                  Der Computer kann Aufgaben für dich erledigen.

                                                  Der Computer kann dir helfen.

 

„Alexa, spiele Mozart!“

(= Beispiel von einem Sprach-Eingabe-System namens Alexa.)

Systeme mit Sprach-Eingabe sind ein wichtiges Hilfs-Mittel.

Viele Menschen nutzen sie jeden Tag.

Beispiele sind:    Sprach-Eingabe-Systeme auf dem Handy oder

                              Geräte wie Alexa oder

                              Geräte im Auto

Man kann sehr viel damit machen.

 

Aber: Menschen die nicht wie die meisten anderen sprechen können die Systeme nicht gut nutzen.

Die Systeme können noch nicht mit Sprach-Fehlern umgehen.

Sie können:                             Klare Sprache erkennen.

                                                  Deutliche Sprache erkennen.

Sie können nicht:                    Falsche Aussprache verstehen.

                                                  Über Sprach-Fehler hinwegsehen.

 

Im Moment suchen wir nach Förder-Geldern.

Die Gelder sind für die App benten.

Die App ist für Menschen die nicht wie die meisten anderen sprechen.

Sie soll helfen ihnen den Zugang zu neuen Technologien zu ermöglichen.

Dazu gehören Menschen die:

  • Sprach-Störungen haben.
  • Stimm-Störungen haben.
  • Rede-Fluss-Störungen haben.
  • Sprach-Störungen haben.

 

benten hilft diesen Menschen.

Wir arbeiten zusammen mit:

Die App wurde unter der Leitung von Professor Doktor Michael Wahl entwickelt.

40 betroffene Experten und Expertinnen arbeiten mit.

Dadurch entsteht eine App für alle.

Sie ermöglicht es jedem Sprach-Eingabe-Systeme zu nutzen.

 

 

Das Besondere: benten ist eine inklusive App.

Jeder kann sie nutzen.

Zum Beispiel blinde Menschen.

Auch Personen mit Lernbehinderung.

Personen ohne Arme.

Oder Personen die nicht lesen können.

 

 

Weitere Informationen finden Sie in unserem Konzept.

 

 

Sie haben Interesse als Experte oder Expertin mitzuhelfen?

Sie wollen Teil des benten-Netzwerkes sein?

Sie haben Fragen und Anmerkungen?

 

Dann freuen wir uns über eine E-mail an trzecinski@kopfhandundfuss.de.

Oder über einen Anruf unter +49 30 83 21 66 40.

 

Eine Mitwirkung als Experte oder Expertin geht nur:

  • Wenn die Person an Veranstaltungen im TUECHTIG in Berlin teilnehmen kann.
  • Es gibt eine Aufwands-Entschädigung.
  • Reise-Kosten können leider nicht erstattet werden.