Barrieren-Bezwinger

Wir alle kennen das: Man will den neuen Personalausweis im Rathaus abholen, damit es am nächsten Tag in den Urlaub gehen kann, doch leider muss man noch etwas warten. Niemand mag das.

  • Inhalte in standard Sprache Standartsprache
  • Inhalte in Gebärdensprache Gebärdensprache
  • Inhalte in leichter Sprache leichte Sprache

Barrieren-Bezwinger

Projektname: Barrieren-Bezwinger
Laufzeit:
Gefördert durch:
Projektpartner:  
Status: 
Kontakt: 

Wir alle kennen das: Man will den neuen Personalausweis im Rathaus abholen, damit es am nächsten Tag in den Urlaub gehen kann, doch leider muss man noch etwas warten. Niemand mag das. Es wird aber ungleich komplizierter, wenn der Stuhl im Wartebereich zu hoch ist, weil man kleinwüchsig ist oder wenn man nicht richtig mit den Mitarbeitern kommunizieren kann, weil man taub oder behinderungsbedingt schwer zu verstehen ist.

Experten in eigener Sache

Hier kommen die Barrieren-Bezwinger ins Spiel: Sie sind Personen mit den unterschiedlichsten Behinderungen, die solche Situationen schon selbst erlebt haben und daher Experten in eigener Sache sind.

Sie beraten öffentliche Einrichtungen, Museen, aber auch Firmen zum Thema Inklusion – jedoch nicht nur zu baulichen oder infrastrukturellen Themen, sondern auch zu den erstellten Materialien sowie zum Umgang mit Menschen mit Behinderungen.

  • Was hilft einer kleinwüchsigen Person, um bequemer auf einem normalen Stuhl zu sitzen?
  • Sind die Informationsflyer für funktionale Analphabet*innen verständlich?
  • Wie geht man mit jemanden um, der im Rollstuhl sitzt?

All das sind Fragen, die die Barrieren-Bezwinger beantworten, damit alltägliche Probleme möglichst schnell und unbürokratisch überwunden werden können.

Nur durch ein vorurteilsfreies und selbstverständliches Miteinander kann Inklusion wirklich gelingen. Denn: Barrieren beginnen und enden im Kopf.

demnächst auch in Gebärdensprache

Barrieren-Bezwinger

Projektname: Barrieren-Bezwinger
Laufzeit:
Gefördert durch:
Projektpartner:  
Status: 
Kontakt: 

Wir alle kennen das:

Man will einen neuen Personal-Ausweis im Rathaus abholen.

Man braucht den Ausweis um in den Urlaub fahren zu können.

Leider muss man im Rathaus lange warten.

Niemand mag das.

 

Noch schwieriger ist es:

  • Wenn der Stuhl im Warte-Bereich zu hoch ist.

Das ist zum Beispiel so wenn man kleinwüchsig ist.

  • Wenn man nicht richtig mit den Mitarbeitern reden kann.

Weil man zum Beispiel taub ist.

  • Man durch eine Behinderung schwer zu verstehen ist.

 

Experten in eigener Sache        

 

Hier helfen die Barrieren-Bezwinger

(= Sie überwinden Hindernisse):

Sie sind Personen mit unterschiedlichen (= verschiedenen) Behinderungen.

Sie haben solche Situationen schon selbst erlebt.

Deshalb sind sie Experten in eigener Sache.

Sie beraten zum Beispiel:

  • Öffentliche Einrichtungen.
  • Museen.(= Mehrzahl von Museum)
  • Firmen.

Sie helfen ihnen bei dem Thema Inklusion.

Dabei geht es nicht nur um ein behinderten- gerechtes Gebäude (= Haus).

Es geht auch um die Materialien.

Es geht um den Umgang mit Menschen mit Behinderungen.

Dabei stellen wir uns die Fragen:

  • Was hilft einer klein-wüchsigen Person damit sie gut auf einem normalen (= hohen) Stuhl sitzen kann?

      (= Man versteht den Zettel).

  • Wie behandelt man jemanden der im Roll-Stuhl sitzt.

 

Diese Fragen beantwortet der Barrieren-Bezwinger.

Probleme sollen möglichst schnell und einfach gelöst werden.

Man braucht ein Vorurteil-freies (= ohne Vorurteile) Miteinander.

Man braucht ein selbst-verständliches Miteinander.

Nur dadurch kann Inklusion wirklich gelingen.

 

Denn:

Barrieren (= Hindernisse) beginnen und enden im Kopf.