Pepita Feelgood

Hinter Pepita Feelgood steht eine so innovative wie naheliegende Idee: Wir machen textile Stoffe für blinde Menschen als Reliefs sichtbar. Geballte Expertise und der Einsatz von 3D-Druck helfen uns dabei. Und natürlich eine gehörige Portion Stilbewusstsein.

  • Inhalte in standard Sprache Standartsprache
  • Inhalte in Gebärdensprache Gebärdensprache
  • Inhalte in leichter Sprache leichte Sprache

Pepita Feelgood

Projektname: Pepita Feelgood
Laufzeit:
Gefördert durch:
Projektpartner: Anna Flemmer
Status: in Vorbereitung
Kontakt: Stefanie Trzecinski (trzecinski@kopfhandundfuss.de)

Hinter Pepita Feelgood steht eine so innovative wie naheliegende Idee: Wir machen textile Muster für blinde Menschen als Reliefs sichtbar. Geballte Expertise und der Einsatz von 3D-Druck helfen uns dabei. Und natürlich eine gehörige Portion Stilbewusstsein.

Stoffmuster als Relief

Durch den Austausch mit Teilnehmer*innen des Modeprojekts Wechselwirkung haben wir festgestellt, dass Menschen mit einer starken Sehbeeinträchtigung meist keine Vorstellung der Optik von Stoffmustern haben. Daher kam uns und der Modedesignerin Anna Flemmer, die als Projektleiterin dabei ist, die Idee, Stoffmuster fühlbar zu machen. Gemeinsam mit blinden Menschen und sehbehinderten Menschen entwickeln wir Reliefkarten für klassische Stoffmuster wie Camouflage, Paisley, Karo, Hahnentritt, Fischgrätenmuster, Streifen, Patchwork mit unterschiedlichen Musterflicken und Webstoffe. Anhand der Reliefmuster können sich Betroffene eine Meinung über verschiedene Muster bilden und selbständiger bei der Auswahl ihrer Kleidung sein.

Modische Teilhabe – in Handel, Bildung und privatem Umfeld

Hierzu produzieren wir Reliefmusterkarten im 3D-Druck, die besispielsweise als Lernmaterial (z.B. Stoffmusterlexikon) für Schulen und Bildungseinrichtungen zur Verfügung gestellt werden können. Desweiteren sind die Karten für den heimischen Kleiderschrank Modehandel, Stoffläden, zur Förderung von Bildung im Bereich Mode und Textilien für Menschen mit Behinderung, sowie zur Sensibilisierung für die Herausforderungen von blinden Menschen in Bezug auf Mode einsetzbar.
Das Projekt soll ab 2021 mit verschiedenen Expert*innen aus der Zielgruppe, Wissenschaft, Modefachkräften und Technologie umgesetzt werden.

Haben Sie Feedback zu Pepita Feelgood oder sind an der Mitwirkung bei diesem Projekt interessiert? Wir freuen uns auf ihre Kontaktaufnahme.

Pepita Feelgood

Projektname: Pepita Feelgood
Laufzeit:
Gefördert durch:
Projektpartner: Anna Flemmer
Status: in Vorbereitung
Kontakt: Stefanie Trzecinski (trzecinski@kopfhandundfuss.de)

Pepita Feelgood

Projektname: Pepita Feelgood
Laufzeit:
Gefördert durch:
Projektpartner: Anna Flemmer
Status: in Vorbereitung
Kontakt: Stefanie Trzecinski (trzecinski@kopfhandundfuss.de)

Hinter Pepita steckt eine einfache Idee.

Sie ist innovativ (= neuartig).

Sie ist nahe-liegend.

Wir machen Muster (zum Beispiel Kleidungs-Muster) für Blinde Menschen sichtbar.

Das machen wir mit Hilfe von 3D- Druckern.

Wir arbeiten mit Experten zusammen.

 

Stoffmuster als Relief (=  Modell)

Wir haben uns mit Teilnehmern und Teilnehmerinnen des Mode-Projekts Wechselwirkung unterhalten.

Wir haben festgestellt das Menschen mit starker Seh-Beeinträchtigung oft keine Vorstellung von Muster haben.

Das heißt sie können sich das Aussehen von Stoff-Mustern nicht vorstellen.

Zusammen mit der Mode-Designerin Anna Flemmer hatten wir eine Idee:

Wir wollen Stoff-Muster fühlbar machen.

Wir arbeiten zusammen mit blinden Menschen.

Wir arbeiten zusammen mit seh-behinderten Menschen.

Sie sind unsere Experten.

Mit ihrer Hilfe entwickeln wir Relief-Karten (= Karten als Modell) für klassische Stoff-Muster.

Diese sind:

Mit Hilfe der Relief-Karten können Betroffene die Muster erfühlen.

Der Drucker druckt dabei verschiedene Ebenen auf die Karte.

Betroffene sollen sich eine Meinung über Muster bilden können.

Sie sollen außerdem selbst-ständiger bei der Wahl ihrer Kleidung sein können.

 

Modische Teilhabe:

  • In Handel

  • In Bildung

  • Im privaten Umfeld

Wir stellen die Relief-Muster-Karten her.

Sie sollen zum Beispiel als Lern-Material genutzt werden.

Das wäre dann Schulen zur Verfügung gestellt werden.

Die Karten sind außerdem einsetzbar:

Für den eigenen Kleider-Schrank.

Für den Mode-Handel.

Für Stoff-Läden.

Zur Förderung von Bildung im Bereich Mode.

Die Karten können von Menschen mit Behinderung genutzt werden.

Sie können auch von allen anderen genutzt werden.

Damit können wir mehr über die Herausforderungen von blinden Menschen lernen.

Sie nehmen Mode anders war als wir.

Das Projekt soll ab 2021 umgesetzt werden.

Mithelfen werden:

  • Experten und Expertinnen aus der Ziel-Gruppe.
  • Experten und Expertinnen aus der Wirtschaft.
  • Mode-Fach-Kräfte (= Menschen die sich mit Mode auskennen)
  • Experten und Expertinnen die sich mit 3D- Druck auskennen.

 

Haben Sie eine Rück-Meldung zu Pepita Feelgood?

Sind Sie an der Mit-Wirkung an diesem Projekt interessiert?

Wir freuen uns auf Ihre Kontakt-Aufnahme.